Chronic vun der Musek - Harmonie Aischen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronic vun der Musek

Geschicht

Chronik der Musikgesellschaft von Eischen
Harmonie Eischen


In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
begann mit der Gründung vieler Musikgesellschaften im Großherzogtum Luxemburg
die große Zeit der Blasmusik.
Schon lange dachte man an die Gründung eines Musikvereins in Eischen, und als
im August 1898 dieser Gedanke Wirklichkeit wurde, war die Überraschung perfekt.
Am 19.September 1898 unterzeichnete der Bürgermeister Pierre Barnich der Gemeinde Hobscheid die Bescheinigung der Musikgesellschaft.
Die Anfangsschwierigkeiten wurden überwunden, dank der aufopferungswilligen und musikbegeisterten Vereinsleiter und Mitglieder
die nicht ruhten, bis ihr neugegründeter Verein auf soliden Füßen stand.
Die erste Fahnenweihe im Juli 1899 war ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.

1912
wurde die Fanfare Eischen Mitglied des Adolphs Verbandes dem Dachverband der Musikgesellschaften und der Chöre.                                                                                    
Aufwärtstrend der Fanfare Eischen, die Aktivitäten des Vereins waren :
* Abhalten von Konzerten
* Theatervorführung
* Beteiligung an allen Kirchlichen Veranstaltungen
* Abhalten von Waldfesten
* Hämmelsmarsch zur Kirmesfeier
* Austauschkonzerte mit anderen Musikvereinen

1919
Im Sog des Aufwärtstrend war aus der einstigen Fanfare durch das Einsetzen von Holzblasinstrumenten ein Harmonie geworden.

1921
Die Harmonie und die Chorale Sainte-Cécile gründen einen Theaterclub

1924
Die erste Teilnahme an einem Nationalen Musikwettstreit

1925
Erster Gedanke zum Bau eines eigenen Musiksaals

1927
Die Harmonie erhält einen zerlegbaren Holzkiosk

1928
Erste Kavalkade am 4. März mit allen Ortsvereinen

1932
Änderung der Statuten, Zweite Fahnenweihe am 26. Juni unter Mitwirkung sämtlicher Vereine von Eischen und Hobscheid

1936
Ernennung einer Kommission zur Erwerbung eines Grundstückes für die Erbauung eines eigenen Musiksaals

1939
Feier zur hundertjährigen Unabhängigkeit, Unstimmigkeiten wie sie in vielen anderen Ortschaften vorherrschten kannte man auch in Eischen. Ein unvermeidbares übel, ein Tiefgang traf die Harmonie Eischen Ende der dreißiger Jahre.

1940
Nach dem deutschen Einmarsch wurde es still um das Vereinsleben der Harmonie

1944-1946
Neuanfang in der Nachkriegszeit, nach der Befreiung am 10. September 1944 durch die amerikanischen Truppen vollzog sich sofort bei der " Äischner Musek " ein Neuanfang mit grenzenloser Begeisterung.

1947-1948 Neue Führung brachte Neuen Elan, mit Henri Behm als Präsidenten und unter der Stabführung von Pierre Mettenhoven erreichte die Harmonie Eischen hohes Ansehen weit über die Kantonsgrenzen hinaus. Sie waren strenge Meister verlangten Treue und Beständigkeit von den aktiven Mitgliedern und schafften mit Fleiß und Ausdauer die Erhaltung der Disziplin und gewannen so das Vertrauen und Unterstützung der quasi ganzen Dorfgemeinschaft.

1949
überzeugte die Harmonie nicht nur musikalische, sondern präsentiert sich auch optisch erneuert in Uniformen, die ersten seit der Gründung

1953
die beschlagnahmte neue Fahne, aus dem Jahre 1932 war noch immer unauffindbar, also mußte Ersatz geschaffen werden, also " een neien Fändel "

1954-1956
ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte, der Wunsch nach einem eignem Saal sollte Realität werden. In einer Demonstration von Einigkeit und Idealismus errichteten die Mitglieder und Sympathisanten der Eischner Harmonie in einem Jahr und acht Tagen ein Eigenheim , das man 1956 zu den schönsten und modernsten des Landes zählen durft.
Die Einweihung erfolgte am 19. August 1956 .
1957 eine Ära geht zu Ende, Dirigent Pierre Mettenhoven starb überraschend am 7 März 1957. Die Harmonie Eischen verlor mit ihm mehr als einen Dirigenten. Sein Nachfolger, ebenfalls Militärmusiker, übernahm ein schweres Erbe. Léon Dillenbourg übernahm im April 1957 das Dirigentenamt und verstand mit viel Einfühlungsvermögen, die Harmonie Eischen musikalisch und menschlich zu festigen.

1959 Veränderung in der Vereinsfhürung, im Juni 1959 nach dem Rücktritt des bisherigen Präsidenten Henri Behm übernahm Eugène Goller die Vereinsführung. Wie schon sein Vorgänger, setzte auch er sich in besonderem Maße für die Zusammenarbeit zwischen Verein und Dirigenten ein.

1973
75.Jubiläum, Dirigentenwechsel ,Im November 1973 trennte sich die Harmonie Eischen nach 17 Jahren mit Dank und Anerkennung vom Dirigenten Léon Dillenbourg.
Robert Weyland ein Dirigent der jungen Generation übernahm am 1. Dezember 1973 die musikalische Leitung

1980
Concours de Classement, führte zum Erfolg mit dem Aufstieg in die " Division supérieure " in Zolver am 18. Mai 1980

1982
Trauer und Wechsel in der Führung der Harmonie Eischen, am 11. September 1982 wurde der Präsident Eugène Goller begraben die Harmonie war vollzählig präsent.
Mit dem neuen Präsidenten Jean Wolff gab es keine Neuausrichtung. Jean Wolf leitet überzeugend mit Beharrlichkeit, Geschick, und Ausdauer die Geschäfte der Jubilargesellschaft.

1983
die Fahnenweihe von 1983 war die vierte in der Geschichte der Harmonie Eischen, die mit dem 85jährigen Stiftungsfest verbunden wurde.

1990-1993
Verkauf des Musiksaals-ein schwerer Entschluss, schon seit Jahren galt im Finanzplan der Harmonie die Absolute Priorität den Permanenten Reparaturarbeiten des Musiksaales. Nach intensiven Diskusionen wurde der Verkauf des eigenen Festsaales nach 34 Jahren an die Gemeindeverwaltung provisorisch beschlossen.
In der Generalversammlung vom 21. Januar 1990 wurde beschlossen unter Bedingungen das Haus der Musik an die Gemeindeverwaltung zu verkaufen.

1998
Am 6 Juni 1998 feierte die Harmonie Eischen mit einer Séance Académique Ihr 100jähriges Bestehen. Das ganze Jahr 1998 waren verschiedene Konzerte um das 100jährige Jubiläum zu feiern.

1999
Nach 15 Jahren an der Spitze der Harmonie Eischen tritt Präsident Wolff Jean zurück, den Posten des Präsidenten wird von Zimmer Guillaume übernommen.

2004
Dirigentenwechsel der junge Musiker Claude Schlim , der aus der Harmonie Eischen hervor geht übernimmt den Dirigentenposten von Robert Weyland.
Robert Weyland wird zum Ehrendirigent ernannt und bleibt der Harmonie als Musiker erhalten.

2011 Nach 12 Jahren an der Spitze der Harmonie Eischen tritt Präsident Zimmer Guillaume zurück, den Posten des Präsidenten wird von Reinart John übernommen.


2014 Nach 3 Jahren an der Spitze der Harmonie Eischen tritt Präsident Reinart John zurück, den Posten der Präsidentin wird von Nothum-Klein Peggy übernommen.






Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü